Universitätsklinikum
Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde,
Kopf- und Halschirurgie
Direktorin: Prof. Dr. med. Petra Ambrosch - Arnold-Heller-Str. 3, Haus 27, 24105 Kiel
Startseite
Klinikschwerpunkte
Laserchirurgie
Tumorchirurgie
Mittelohrchirurgie
Hörverbessernde Operationen einschließlich knochenverankerter Hörgeräte (BAHA)
Nasen-/Nasennebenhöhlenchirurgie
Schädelbasischirurgie
Orbitachirurgie
Plastische Chirurgie
Traumatologie
CT-gesteuerte Navigation im Rahmen der Nebenhöhlen- und Schädelbasischirurgie
Brachytherapie
Mitarbeiter
Audiologie und Otoneurologie
Cochlear Implant Centrum
Logopädie
Forschung
Serviceleistung
Detektion von ß2-Transferrin

Informationen für Studenten
HNO-Links
Weiterbildung und OP-Kurse
Impressum

Klinik für
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde,
Kopf- und Halschirurgie

Direktorin: Prof. Dr. P. Ambrosch
Arnold-Heller-Straße 3
Haus 27
D-24105 Kiel
Germany

Telefon: +49 (431) 500-21707 oder -21717
Telefax: +49 (431) 500-21728
Traumatologie
 

Verletzungen im Kopf-Hals-Bereich kommen häufig vor und können so umfangreich sein, dass eine enge Zusammenarbeit mit den benachbarten Fächern der Augenheilkunde, Mund-Kiefer- und Gesichtschirurgie und Unfallchirurgie sowie Neurochirurgie notwendig ist. Dies ist am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel gewährleistet.

Ursachen

Die Unfälle im Kopf-Hals-Bereich entstehen durch direkte oder indirekte Gewalteinwirkung auf die Weichteilstrukturen und/oder auf die knöchernen Strukturen. Ursächlich sind hier Verkehrs-, Freizeit-, Sport-, Arbeitsunfälle und Rohheitsdelikte.

Diagnostik

Nach Beurteilung der Kreislaufsituation (ggf. Schockbekämpfung, Sicherung der Atemwege, Kreislaufstabilisierung) muss ein Schädel-Hirn-Trauma (Gehirnerschütterung) ausgeschlossen werden. Liegt ein Schädel-Hirn-Trauma vor, ist eine stationäre Überwachung notwendig, ggf. nach erfolgter bildgebender Diagnostik. Bei Weichteilverletzungen sollte eine Wundversorgung innerhalb von 8 Stunden nach dem Trauma erfolgen. Der Tetanus-Impfstatus ist zu überprüfen und ggf. aufzufrischen.
Bei klinischem Verdacht auf Frakturen erfolgt nach eingehender Untersuchung eine röntgenologische Diagnostik. Bei ausgedehnten Verletzungen werden benachbarte Fachbereiche konsiliarisch hinzugezogen und ggf. gemeinsam operiert oder in die entsprechende Abteilung verlegt.