Universitätsklinikum
Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde,
Kopf- und Halschirurgie
Direktorin: Prof. Dr. med. Petra Ambrosch - Arnold-Heller-Str. 3, Haus 27, 24105 Kiel
Startseite
Klinikschwerpunkte
Laserchirurgie
Tumorchirurgie
Mittelohrchirurgie
Hörverbessernde Operationen einschließlich knochenverankerter Hörgeräte (BAHA)
Nasen-/Nasennebenhöhlenchirurgie
Schädelbasischirurgie
Orbitachirurgie
Plastische Chirurgie
Traumatologie
CT-gesteuerte Navigation im Rahmen der Nebenhöhlen- und Schädelbasischirurgie
Brachytherapie
Mitarbeiter
Audiologie und Otoneurologie
Cochlear Implant Centrum
Logopädie
Forschung
Serviceleistung
Detektion von ß2-Transferrin

Informationen für Studenten
HNO-Links
Weiterbildung und OP-Kurse
Impressum

Klinik für
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde,
Kopf- und Halschirurgie

Direktorin: Prof. Dr. P. Ambrosch
Arnold-Heller-Straße 3
Haus 27
D-24105 Kiel
Germany

Telefon: +49 (431) 500-21707 oder -21717
Telefax: +49 (431) 500-21728
Schädelbasischirurgie
 

Die Schädelbasis umfasst mehrere Fachgebiete. Die Fächer Neurochirurgie, Hals-Nasen- Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, die Augenheilkunde und Neuroradiologie sowie die Strahlentherapie sind involviert, so dass eine enge Zusammenarbeit unerlässlich ist, um eine qualifizierte Patientenversorgung zu gewährleisten.

Diese interdisziplinäre Zusammenarbeit erfolgt am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel.

Erkrankungen der Schädelbasis sind Entzündungen, Frakturen und vor allem gutartige und bösartige Tumoren, die in der Schädelbasis entstanden oder in diese eingewachsen sind. Für den Operateur ist eine genaue Kenntnis der anatomischen Strukturen unerlässlich, da diese gerade in diesem Bereich sehr komplex sind. Es bedarf daher eines erfahrenen Schädelbasischirurgen.

Hilfreich ist hierbei sicher die Anwendung des computergesteuerten Navigationsgerätes während der Operation, das eine erhebliche Orientierungshilfe darstellt und die Planung und Durchführung kompliziertester Schädelbasiseingriffe ermöglicht. Ein solches Gerät befindet sich in der Kieler HNO-Klinik.

Nach ausgiebiger bildgebender Diagnostik erfolgt die interdisziplinäre Zusammenarbeit und Planung des weiteren gemeinsamen Vorgehens der einzelnen Fachrichtungen. So ist eine umfassende Behandlung des Patienten gegeben.