Universitätsklinikum
Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde,
Kopf- und Halschirurgie
Direktorin: Prof. Dr. med. Petra Ambrosch - Arnold-Heller-Str. 3, Haus 27, 24105 Kiel
Startseite
Klinikschwerpunkte
Laserchirurgie
Tumorchirurgie
Mittelohrchirurgie
Hörverbessernde Operationen einschließlich knochenverankerter Hörgeräte (BAHA)
Nasen-/Nasennebenhöhlenchirurgie
Schädelbasischirurgie
Orbitachirurgie
Plastische Chirurgie
Traumatologie
CT-gesteuerte Navigation im Rahmen der Nebenhöhlen- und Schädelbasischirurgie
Brachytherapie
Mitarbeiter
Audiologie und Otoneurologie
Cochlear Implant Centrum
Logopädie
Forschung
Serviceleistung
Detektion von ß2-Transferrin

Informationen für Studenten
HNO-Links
Weiterbildung und OP-Kurse
Impressum

Klinik für
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde,
Kopf- und Halschirurgie

Direktorin: Prof. Dr. P. Ambrosch
Arnold-Heller-Straße 3
Haus 27
D-24105 Kiel
Germany

Telefon: +49 (431) 500-21707 oder -21717
Telefax: +49 (431) 500-21728
Nasen-/Nasennebenhöhlenchirurgie
 

Zu den Erkrankungen im Bereich der oberen Atemwege zählen einfache Erkältungskrankheiten (Syn.: Schnupfen, virale Rhinitis), Heuschnupfen (Syn.: allergische Rhinitis) und andere Allergien, akute und chronische Nebenhöhlenentzündungen (Sinusitis). Begünstigt werden diese Erkrankungen durch eine Nasenscheidewandverbiegung und Nasenmuschelvergrößerung. Bei vielen Patienten mit einer Nebenhöhlenentzündung finden sich sog. Polypen, gutartige Schleimhautwucherungen, die zunehmend zu einer Verlegung des Nebenhöhlensystems führen.
Bei allen Patienten führen wir ein ausführliches Anamnesegespräch, eine Endoskopie der Atemwege und verschiedene Funktionsuntersuchungen durch. Dazu zählen vor allem die Rhinomanometrie (Überprüfung der Nasenein- und -ausatmung vor und nach Abschwellung) und der Riechtest. Je nach Beschwerdesymptomatik wird eine konventionelle Röntgenuntersuchung oder eine Computertomographie der Nasennebenhöhlen veranlasst.
Im Rahmen der Allergiesprechstunde werden bei entsprechenden Symptomen, die verdächtig auf eine Allergie sind, zunächst Screeningmethoden und ggf. auch eine intranasale Allergietestung durchgeführt.
Führen konservative Maßnahmen (Antibiotika, Cortisonstoßtherapie, Cortisonspray, Antihistaminika, Inhalationen) zu keiner nennenswerten Beschwerdebesserung, empfehlen wir eine operative Therapie.

Operative Behandlung der Nasenmuscheln:

Hierzu zählen die sog. Turbinektomie (submuköse Resektion des Knochens der unteren Nasenmuschel), die Conchotomie (Abtragung von Schleimhautanteilen der unteren Nasenmuschel) und die Laserbehandlung der unteren Nasenmuschel. Alle Methoden dienen der verbesserten Nasenatmung. Die Operation wird meistens in Intubationsnarkose durchgeführt, sie ist jedoch auch in örtlicher Betäubung möglich. Nach der Operation hat man für 2 Tage eine Fingerlingtamponade in der Nase, die dann schmerzlos entfernt wird.

Septumplastik / Begradigung der Nasenscheidewand:

Bei dieser Operation, die in Intubationsnarkose stattfindet; werden verbogene Anteile der Nasenscheidewand (v.a. Septumknorpel, aber auch knöcherne Anteile) herausgenommen und nach sog. Crushen wieder eingesetzt. Äußerlich bleibt die Nase unverändert. Nach der Operation hat man für 2 Tage eine Fingerlingtamponade und für 6 Tage Silkonschienen in der Nase, die schmerzlos entfernt werden.

Nasennebenhöhlenoperation:

Die Operation dient der operativen Sanierung der Nasennebenhöhlen. Je nach Befund der Computertomographie werden die Kiefer-, Stirn- und Keilbeinhöhlen sowie die Siebbeinzellen eröffnet und ggf. Polypen entfernt. Dieser Eingriff wird durch die Nase unter dem OP-Mikroskop und mit Hilfe von Endoskopen in Intubationsnarkose durchgeführt. Bei manchen Patienten erfolgt je nach Befund noch zusätzlich eine Septumplastik und Verkleinerung der unteren Nasenmuscheln. Nach der Operation hat man für 2-3 Tage eine Fingerlingtamponade und ggf. Silikonschienen in der Nase. Patienten mit einer Polypenbildung in den Nebenhöhlen erhalten postoperativ zur Rezidivprophylaxe Cortison in Tablettenform in absteigender Dosierung, ein cortisonhaltiges Nasenspray und ein Antihistaminikum. Wichtig ist die intensive Nachbehandlung beim niedergelassenen HNO-Kollegen.
Bei voroperierten Patienten und bekannten schwierigen anatomischen Verhältnissen muß die Nasennebenhöhlen-OP ggf. mit einem Navigationscomputer erfolgen. Mit Hilfe einer computergestützten Bildgebung gelingt es im Rahmen operativer Eingriffe eine maximale Präzision zu erzielen. Diese sog. 3D-navigierte Chirurgie wird bei Nebenhöhleneingriffen und in der Chirurgie der Laterobasis (Mittelohr- und Schädelbasischirurgie) eingesetzt. Hierbei ist es wichtig für den niedergelassenen Kollegen, der den Patienten zu einer Computertomographieuntersuchung überweist, dass die CT navigierbar ist. Diese Information muß an den Radiologen gehen.

Septorhinoplastik / Begradigung der knöchernen und knorpeligen Nase:

Diese Operation gehört zur plastisch-rekonstruktiven Chirurgie und behandelt Formveränderungen der äußeren und auch inneren Nase, die angeboren oder nach einem Unfall erworben sein können.
Wichtig ist bei der Untersuchung vor der Operation die Rhinomanometrie, d.h. die Untersuchung der Luftdurchgängigkeit durch die Nase. Liegt eine Nasenatmungsbehinderung bei z.B. knöchern-knorpeliger Schiefnase vor, übernimmt die Krankenkasse die anfallenden Kosten. Handelt es sich jedoch um ein rein kosmetisches Problem, kann es möglich sein, dass der Patient die Kosten selbst tragen muss. Ein ausführliches Gespräch mit dem plastischen Operateur wird die Fragen beantworten können.
Liegt eine sog. Sattelnase vor, muss eventuell körpereigener Ohrmuschel- oder Rippenknorpel zum Ausgleichen des Sattels eingebracht werden. Die Operation erfolgt in Intubationsnarkose, ggf. wird im Rahmen dieser OP noch eine Verkleinerung der unteren Nasenmuschel durchgeführt.
Nach der Operation hat man für 2 Tage eine Fingerlingtamponade sowie einen Nasengips, der nach einer Woche durch den Operateur gewechselt wird und insgesamt 2 Wochen getragen werden muss.