Universitätsklinikum
Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde,
Kopf- und Halschirurgie
Direktorin: Prof. Dr. med. Petra Ambrosch - Arnold-Heller-Str. 3, Haus 27, 24105 Kiel
Startseite
Klinikschwerpunkte
Laserchirurgie
Tumorchirurgie
Mittelohrchirurgie
Hörverbessernde Operationen einschließlich knochenverankerter Hörgeräte (BAHA)
Nasen-/Nasennebenhöhlenchirurgie
Schädelbasischirurgie
Orbitachirurgie
Plastische Chirurgie
Traumatologie
CT-gesteuerte Navigation im Rahmen der Nebenhöhlen- und Schädelbasischirurgie
Brachytherapie
Mitarbeiter
Audiologie und Otoneurologie
Cochlear Implant Centrum
Logopädie
Forschung
Serviceleistung
Detektion von ß2-Transferrin

Informationen für Studenten
HNO-Links
Weiterbildung und OP-Kurse
Impressum

Klinik für
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde,
Kopf- und Halschirurgie

Direktorin: Prof. Dr. P. Ambrosch
Arnold-Heller-Straße 3
Haus 27
D-24105 Kiel
Germany

Telefon: +49 (431) 500-21707 oder -21717
Telefax: +49 (431) 500-21728
CT-gesteuerte Navigation im Rahmen der Nebenhöhlen- und Schädelbasischirurgie
CAS - Computer Assisted Surgery 

Hals-, Nasen- und Ohrenärzte operieren täglich an lebenswichtigen Strukturen und Sinnesorganen wie großen Blutgefäßen, dem Gehirn, der Wirbelsäule, lebenswichtigen Nerven, dem Auge, dem Hör- und Gleichgewichtsorgan. Die Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel nutzt in diesem Zusammenhang seit Jahren die Möglichkeiten der Computer Assisted Surgery (CAS).

Zu CAS Systemen gehören die Navigationssysteme. Hierbei werden die vor der Operation erstellten CT- oder MRT-Aufnahmen des Patienten mit seiner Position im Operationssaal mittels zweier Infrarotkameras in Übereinstimmung gebracht und die Bewegung und Position der ebenso detektierten Instrumente in diesen Bildern am Bildschirm in Echtzeit wiedergegeben.
Navigationssysteme ermöglichen die intraoperative Simulation der Instrumentenführung sowie die Einbindung von Mikroskop und Endoskop zu präzisem, minimal invasivem Vorgehen bei Operationen der Nasennebenhöhlen, an der Schädelbasis und in der Orbita. Die 3-D-Visualisierung gibt dabei Informationen über Strukturen, die hinter den sichtbaren verborgen liegen.

Dies ermöglicht ein risikoärmeres operatives Vorgehen, vor allem wenn Polypen oder Tumoren in der Nähe von lebenswichtigen Strukturen entfernt werden müssen.

Begriffserläuterungen

Endoskop: Instrument, das zumindest mit einem optischen System bestehend aus einem Objektiv und einem Okular und einer Beleuchtungseinrichtung ausgestattet ist und Einblicke in Körperhöhlen ermöglicht

Nasennebenhöhlen: luftgefüllte, mit Schleimhaut ausgekleidete Räume, die mit der Nasenhaupthöhle in Verbindung stehen

Schädelbasis: unterer Teil des Hirnschädels

Orbita: Augenhöhle

CT: Computertomographie

MRT: Magnetresonanztomographie

Polypen: Polyposis nasi et sinuum; gutartige aus der Schleimhaut in das innere der Nasennebenhöhlen und der Nasenhaupthöhle vorwachsende Tumoren